Abgrenzung und Markierung des Aktienbruches

Am 14. September hatten wir einen Termin in der Firma SH Naturstein GmbH, welche Besitzer des Aktienbruches und des angrenzenden aktiven Steinbruches ist und uns dankenswerterweise das Klettern dort gestattet, um die Probleme zu besprechen, die sich in den vergangenen Jahren ergeben hatten. Dabei ging es darum, das angrenzende Betriebsgelände zu respektieren und auch die Konflikte mit dem Taucherkessel (Kautzenbergbrüche) beizulegen.

In aller Kürze möchte ich die Ergebnisse darstellen:

Es hat sich herausgestellt, dass viele Leute das Betriebsgelände irrtümlich betreten, da die Abgrenzung nicht ganz klar ist. Um dem vorzubeugen, haben wir uns bereit erklärt, einen Zaun zu bauen, der das ganz unmissverständlich klar macht. Außerdem soll über die geltenden Regeln (z.B. Zeltverbot) besser informiert werden (dafür Zelten auf der Campingwiese Silbereisen). Abgrenzung und Beschilderung soll zeitnah gebaut werden, um sich dann in einem Abschlussgespräch im Dezember anzuschauen, ob die Maßnahmen greifen und damit das Klettern im Aktienbruch langfristig gesichert werden kann.

Nach umfangreichen Vorarbeiten und der kompletten Planung durch Christiane Hupe haben wir dann am 22.9. mit vielen Beteiligten den ganztägigen Arbeitseinsatz durchgeführt, eine Infotafel gebaut, den Zaun errichtet und zunächst eine provisorische Beschilderung durchgeführt. Die endgültigen Schilder wurden bei Stempelpfautzsch in Auftrag gegeben und werden nun statt der provisorischen angebracht. Tatkräftig geholfen hat uns dabei Michael Silbereisen, der die Campingwiese oben an der Kurve betreibt. Mit dem Anhänger hat er Betonmischung herangefahren, damit die Zaunpfosten stabil halten. Außerdem hat er die Bestandteile der Infotafel vorgefertigt. Wir bitten alle, die vor Ort übernachten wollen, ihr Domizil bei Michael aufzuschlagen, womit wir dazu beitragen, dass die getroffenen Vereinbarungen funktionieren.

Ich möchte allen Helfern, die so tatkräftig mit angepackt haben, danken! Enni ist extra aus Leipzig gekommen, Tom Kreißig vom Ötzi hat alles stehen und liegen gelassen und viele mehr haben zu dem äußerst kurzfristig anberaumten Termin mit angepackt - Danke, Danke, danke - Ihr habt geholfen, das Klettergebiet zu erhalten! Andere wirken natürlich auch im Hintergrund, wie z.B. Stefan Schwendtner, der nach und nach Umlenker saniert. Also auch allen ungenannten hier ein herzliches Dankeschön! Ich möchte die Gelegenheit weiterhin nutzen, allen Kletterern zu danken, die den Klettersteinbruch so sauber halten! Bei mehreren Kontrollgängen haben wir festegestellt, dass so gut wie kein Müll liegenbleibt und alles ausgesprochen sauber ist. Darauf können wir zu Recht stolz sein.