Einmal im Jahr treffen sich die Trainer des IG Klettern Halle/Löbejün für eine gemeinsame Fahrt. Ziel ist es sich auszutauschen und natürlich viel „an der Wand“ zu sein. Am vergangenen Wochenende ging es zum Bouldern und Klettern in den Harz, knapp 1 ½ Autostunden von Halle entfernt. Das Okertal bot feinstes Granitgestein, wobei „fein“ auf das Gestein nicht wirklich zutrifft: Die groben Kristalle machten die Reibung des Granits aus und führten dazu, dass die Finger schnell wund wurden. Auch für Risskletterer fanden sich viele Spielereien und die Klettertouren lassen sich neben einigen Bohrhaken mit mobilen Sicherungsmitteln gut absichern. Das Schöne ist, das die Boulder- und Kletterfelsen nah beieinander liegen, so dass jeder seinen Interessen folgen konnte.


Dank wärmsten Oktoberwetter war es möglich selbst an einer Nordwand im T-Shirt zu klettern. Die Boulderer beklagten jedoch fehlenden Grip, der erst bei kühleren Temperaturen am Granit seine Entfaltung findet. Nur im Zeltplatz im Tal war es morgens kalt, da die Sonne erst spät ihren Weg dorthin findet. Am zweiten Morgen hieß es also Sachen packen und zum Frühstück in die Sonne mit Blick auf den Stausee, dem man die sommerlichen Temperaturen deutlich ansieht.