Eins, zwei, hopps – Der 12. Neubaubloc

Vorbei ist er – der 12. Neubaubloc. Wie jedes Jahr trafen wir uns um zu bouldern, zu reden und zu jubeln. Auch dieses Mal hatten wir ausreichend Gelegenheit dazu. Alle bis dahin angefragten Gastschrauber waren schon verplant. Aber manchmal hat man dann doch noch Glück und Paul Balssuweit unterstützte das Thaliaensemble beim Schrauben. Die Boulder wurden in 2 Tagen zusammengezimmert, verbessert und von Testenden abgenommen. Der Wettkampf konnte also starten. Am Samstag war es dann soweit: die Halle war frisch gewischt, der Vorraum gesaugt, die Getränke platziert und der Grill aufgebaut. Es gab Würstchen, Steak, Halloumi und Blumenkohlkäseschnitzel – alles im Brötchen! Die Quali startete und die Leute waren erstmal 4 Stunden mit bouldern beschäftigt. Begleitet und moderiert wurde der Tag durch Enni, der auch dieses Jahr wieder die Urkunden entworfen hat. Vielen Dank!

Quali vorbei aber der Abend noch lange nicht. Während Enni unsere vergessenen Schätze an Frau und Mann brachte, waren die Schrauber damit beschäftigt die Finalrouten zu platzieren und störende Griffe zu entfernen.

Der erste Nervenkitzel beim Ersteigern der Fundsachen hatte sich erstmal gelegt und so konnte es spannend im Finale weitergehen. Voll mit Bewegungen, die fast alles beinhalteten was die Thaliawände hergaben: Toehooks, Läufer, Schieber, Sprünge- alles dabei. Respekt an alle Teilnehmenden, die sich auch zu ihren nicht bevorzugten Bewegungen durchgerungen haben.

Im Anschluss gab es noch die obligatorische Siegerehrung. Enni überreichte seine Urkunden den Mädels und Jungs, die sich beeindruckend im Finale geschlagen haben. Neben den Urkunden gab es ebenfalls Preise, die dieses Jahr vom Outdoorladen Ötzi in Halle gesponsert wurden. Danke!

Der offizielle Teil des Abends war somit erledigt und nun wurde der gemütliche Teil eingeläutet: Sitzen, trinken, reden und Tischtennis im Feuertonnenschein.

Danke an alle abschraubenden, putzenden, grillenden, aufräumenden, fotografierenden Menschen die uns unterstützt haben: Anja, Christian, Ebi, Anita, Daniel der Baumeister, Bjoern, Fjodor, Jonas, Chris, Gerald, Katharina, Sven, Uli M, Uli J, Eleonora, John, Franz, Franzi, Hannah, Peter und alle die wir vergessen haben aufzuzählen.

Das Orga-Team des Neubaublocs

IG-Klettern Halle/Löbejün e.V.

ytvid

Weitere Videos vom Finale sind auf unserer Facebook-Seite zu finden.

Finale Platzierungen auf www.blocsport.de/neubaubloc-12/rangliste/

Weitere Bilder findet ihr hier: https://gallery.olausson.de/index.php?/category/139

Es ist wieder soweit. Unser jährlicher Wettkampf im Kletterthalia steht an. Der 12. NeuBauBloc wird am 10.03.2018 stattfinden. Wir stecken voll in den Vorbereitungen und wollen euch hiermit herzlich einladen.

Die Anmeldung startet am 24. Februar auf blocsport.de!!!

Haltet euch also den Samstag frei. Nähere Informationen zum Ablauf und Anmeldung werden in Kürze folgen.

Eure IG Klettern Halle/Löbejün e.V.

*Wie immer werden wir das Thalia am 08.03. und 09.03 schließen. Das betrifft auch die Dauerkartenbesitzer. Am Mittwochabend wird es zu Einschränkungen kommen. Wir bitten um Verständnis.

Die Geburtstagsfeier ist vorbei, das Kletterthalia ist vier Jahre alt. Als Birthday Boulder Bash angekündigt, wäre, in Anbetracht des finalen Wettkampfs, Birthday Boulder Balance wohl die bessere Bezeichnung gewesen.


An ca. 50 Bouldern konnte man sich in der komplett umgeschraubten Halle aufwärmen und wenn man wollte auch verausgaben. Unterstützt wurden unsere Routenbauer von Christian aus Leipzig, der uns zum wiederholten Male als Gastschrauber beehrte. Vielen Dank dafür.


Der eigentliche Geburtstagswettkampf bestand diesmal, wie eingangs erwähnt, weniger aus Klopperei als vielmehr aus einer Mischung aus Bouldern, Balance und Basketball. Vielleicht Nudelball?! Schwierig zu beschreiben, doch zum Glück hat Björn den ganzen Spaß gefilmt und recht ansehnlich zusammengeschnitten, so dass sich jeder ein Bild der neu erfundenen Sportart machen kann. Nach einer harten KO-Runde mit ansteigender Schwierigkeit, setzte sich Massoud im Finale, in dem es wortwörtlich „Auge um Auge“ ging, durch.


Im Anschluss erfolgte das obligatorische Zusammensitzen im Hof der Vermieter. Schön, dass ihr so zahlreich erschienen seid und vielen Dank allen, die einen Kuchen zu unserem Kuchenbasar beigesteuert haben. Wir freuen uns schon auf den fünften Geburtstag, Ideen für den Wettkampf haben wir jetzt schon mehr als genug.


Am 11.03.2017 fand zum elften Mal unser jährlicher Boulderwettkampf, der Neubaubloc, im Kletterthalia statt. Und da die Vermieter verreist waren, hatten wir quasi sturmfreie Bude und konnten ordentlich die Sau raus lassen.

Von den 54 vorangemeldeten Teilnehmern*innen sind mindestens 60 auch tatsächlich gekommen, dazu noch viele Zuschauer*innen, so dass es in unserem kleinen aber feinen Domizil schön kuschelig wurde. 36 Qualifikationsboulder wurden in zwei Tagen geschraubt und wer sich zu sehr anstrengte, auf den warteten im Finale noch einmal drei weitere Boulder.

Unterstützt wurden die Heimschrauber aus dem Thalia diesmal von Christian und Martin aus der Plan B Boulderhalle in Jena. Es entstanden viele, für das Thalia ungewöhnliche Boulder, über die sich die Sonst-nur-draußen-Kletterer*innen freuen würden, wenn sie denn mal öfter ins Thalia kämen.

Das Damenfinale erreichten Fine, Katharina, Jerica, Hannah und Pia. Pia schaffte es als Einzige in allen drei Finalbouldern bis zum Top zu klettern und sicherte sich, wie schon im letzten Jahr, den Gesamtsieg.

Ins Herrenfinale schafften es Micha, Kay, Paul, Ole und Tom, wobei Jungsfinale die bessere Bezeichnung wäre, da niemand außer Micha schon volljährig war. (O-Ton Enni: „Auf Platz fünf, Micha, mit 22 Jahren Vorsprung.“) Nach den ersten beiden, technisch sehr anspruchsvollen Bouldern lag Ole knapp in Führung, musste sich aber im dritten Finalboulder Tom geschlagen geben, der im letzten Versuch den Topgriff erreichte und sich so den ersten Platz sicherte.

Im Anschluss folgten die Siegerehrung im Gewölbe und ein fröhliches Beisammensein im Hof. Der Grillkäse war alle, Steaks gab es noch und das Bier war leer, so dass an diesem Abend vermutlich noch einige alkoholisierte Vegetarier*innen unterwegs waren.

Zum Schluss wie üblich der Dank an alle Helfer*innen fürs Abschrauben, Griffeputzen, Schrauben, Grillen, Kassieren, Aufräumen usw. In diesem Jahr haben sich besonders viele beteiligt, so dass die Aufgaben gut verteilt werden konnten.

Wer den Wettkampf verpasst hat oder den ganzen Spaß noch einmal Revue passieren lassen möchte, findet auf der Homepage von Björn viele schöne Fotos.



Eine Zusammenfassung in Form bewegter Bilder
{vimeo}209623601{/vimeo}